Aufnahmebereiche

Hallo zusammen.

Wir erhalten regelmäßig Shootingsanfragen, sowohl für bezahlte Aufträge als auch für TFP-Projekte. Wenn es dann aber darum geht das gewünschte Shooting zu beschreiben fällt es den meisten Menschen schwer dies in Worte zu fassen. Um das ein wenig einfacher zu machen wollen wir im folgenden Artikel unsere Definitionen beschreiben. Diese haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder auf Evidenz, es sind einfach unsere Sichtweise. 

Wie ihr in unserem Portfolio seht, unterscheiden wir unsere Fotografie erstmal in folgende Settings:

#lifestyle
Bei Lifestyle Shootings sind wir meist outdoor im urbanen Bereich unterwegs. Shootings in der Natur ergänzen dieses Setting für uns, auch wenn wir hier vergleichsweise selten fotografieren.


#sensual
Sensual-Shootings finden meist indoor statt. Hierbei meinen wir ausdrücklich kein Fotostudio. Wir bevorzugen es „on-location“ zu arbeiten. Entweder mieten wir eine stylische Wohnung, ein Hotel oder sind beim Model zu Hause. Das Ziel sind „gemütliche“ und „sinnliche“ Bilder. 


Oft kommt dann die Frage auf, was bei bei einem Shooting anziehen soll. Im Netz findet man eine Vielzahl an Definitionen der Aufnahmebereiche. Hier findet ihr unsere.

#casual
Hierbei tragen unsere Models Kleidung, in denen sie sich wohlfühlen. Die Menschen die wir fotografieren sollen sich nicht „verkleiden“. Wer nie ein Kleid trägt, soll auch beim Shooting keins tragen. Wir möchten den Menschen in den Vordergrund stellen, nicht die Kleidung. Von der Jeans mit Shirt, bis zum Sommerkleid, vom Zopf bis zum Hut, alles ist möglich. Hauptsache das Model fühlt sich wohl darin. 


#Lingerie
Hierbei geht es um Aufnahmen in Unterwäsche. Wobei wir hier nicht nur Dessous meinen, sondern alles was Mann oder Frau „drunter“ trägt. Auch hierbei soll der Mensch im Fokus stehen, nicht die Wäsche.


#Teilakt
Beim Teilakt ist unser Model „oben ohne“. Sprich die Brust ist nicht durch Kleidung verdeckt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man diese auch sehen kann. Wir unterscheiden hier den „verdeckten Teilakt“ (Brustwarzen sind nicht sichtbar) vom Teilakt, bei dem sowohl die Brust inklusive der Brustwarzen sichtbar ist. Besonders lieben wir es beim Teilakt mit Schatten zu spielen. Wenn der Betrachter vergeblich mehrmals hinschaut in der Hoffnung doch noch was im Schatten, der genau über die Brustwarze verläuft, zu erkennen, dann haben wir alles richtig gemacht. Eines gilt es allerdings zu bedenken: Wenn wir verdeckten Teilakt auf den Bildern zeigen, bedeutet dies jedoch nicht, dass wir beim Fotografieren auch „nix sehen“. Auch wenn das ein oder andere Model das ernsthaft schon mal anfragt. Beim Fotografieren und bearbeiten weggucken ist echt schwer. 


#Akt
Als Akt definieren wir Bilder, bei dem das Model gar nicht bekleidet ist. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man alles sieht. Genau wie beim Teilakt ist es hier möglich mittels der Perspektive oder von Schatten gewissen Körperregionen dem Betrachter nicht zu zeigen. Wir shooten jedoch super selten #Akt, da unsere Art Geschichten zu erzählen diesen Aufnahmebereich meist nicht nötig machen.


Ihr seht, dass die Grenzen fließend sein können. Die letzten beiden Bilder unterscheiden sich nur durch das fehlende Höschen. So wird aus verdecktem Teilakt ein verdeckter Akt. Kleiner aber feiner Unterschied. 
Trotzdem hoffen wir hiermit ein paar Fragen beantwortet zu haben. Wenn wir nun ein Setting mit einem Aufnahmebereich kombiniert, dann sind wir schon sehr nah an einer Shootingbeschreibung. :) 

Wir hoffen, dass dies zukünftige Planungen ein wenig vereinfacht.


facebook-2  500px-icon-2  20161020 19-36-58  NEU 001
©raschfoto.de

(Impressum&Datenschutz)